Menü Button Lupe
Bad Orber Blättche - Logo
Bad Orber Blättche - Startseite
Bad Orber Blättche

Musikalischer Ausflug ins 16. Jahrhundert: Renaissancemusik in der Emmauskirche

am 19.11.2019

Auf den Spuren von John Dowland

Biebergemünd. Einen musikalischen Ausflug ins 16. Jahrhundert bescherte das „John Dowland Consort“ seinen Konzertbesuchern am vergangenen Wochenende in der Kasseler Emmauskirche im Bürgertreff. Das Quartett mit Oliver Lach (Kontrabassgitarre, Rennaissancelaute, Luito forte), Christina und Christian Gutgesell (Gitarre) sowie Bettina Weber (Gesang) widmete sich in seinem Konzertprogramm, inspiriert durch das sehr erfolgreiche in 2006 erschienene Album „Sting- Songs from the Labyrinth“, ausschliesslich der Musik des englischen Komponisten „John Dowland“ (1563 - 1626). Dabei lernten die Zuhörer auch den einzigartigen Charme der Rennaissancemusik kennen. Das John Dowland Consort eröffnete das Programm mit einem der von Dowlands wohl bekanntesten Titel: „Come again“ So spielten die vier Musiker im Laufe des Abends abwechselnd in ihrer Instrumentierung bei der Begleitung von Sängerin Bettina Weber. Die Gitarren- und Lautenklänge begleitete die ausgebildete Sopranistin zudem bei einigen Stücken wie z. Bsp. “Can she Excuse“ auf ihrer Flöte. Oliver Lach moderierte den Abend mit Hinweisen auf Dowlands Biographie.

John Dowland, einer der bedeutendsten Komponisten Englands wurde im Dezember 1563 in Dalkey bei Dublin geboren. Er gilt als der bedeutendste Lautenist des elisabethanischen Zeitalters. Nach verschiedenen Aufenthalten in Frankreich und Deutschland (Kassel) ging er nach Italien (Venedig). 1594 kehrte er nach England zurück. Bald darauf verschlug es ihn nach Dänemark. 1612 kehrte er erneut nach England zurück, wo er eine Anstellung am königlichen Hofe annahm. Am 21. Januar 1626 verstarb John Dowland in London.

Die Veranstaltung wurde präsentiert von der Gemeinde Biebergemünd in Zusammenarbeit mit „SpessArt06050“.

Privater Kleinanzeigen-Markt

Alle Kleinanzeigen ansehen
Auslagestellen Mein Blättche