Menü Button Lupe
Bad Orber Blättche - Logo
Bad Orber Blättche - Startseite
Bad Orber Blättche
Blick vom Aufenauer Berg (Bad Orber Seite) Richtung Wittgenborn. Bild: Printhouse Bad Orb / ten

Der Spessart als Erholungs- und Tourismusdestination – kein Platz für Windkraftanlagen

am 26.11.2018

Die Bürgermeister Weiß, Brasch und Uffeln geben eindeutiges Statement ab

Bad Orb / Steinau / Bad Soden-Salmünster. Der östliche Main-Kinzig-Kreis ist eklatant überproportional mit Windvorrangflächen belastet. Die Bürgermeister Roland Weiß von Bad Orb, Dominik Brasch von Bad Soden-Salmünster und Malte Jörg Uffeln von Steinau an der Strasse fordern von der Regionalversammlung einen windkraftfreien Spessart.

Der Spessart ist das größte zusammenhängende Mischwaldgebiet Deutschlands. In seinem Kernbereich ist er noch großflächig unverschnitten und unverlärmt. In Bayern wurde er aufgrund seines Naturraums mit großer Artenvielfalt – eine Schatztruhe der Biodiversität -, eines sehr hohen Anteiles an kulturhistorischen Elementen und vieler typischer Landschaftsbilder mit der höchsten Landschaftsbildbewertung ausgewiesen.
Den Spessart in seiner Einzigartigkeit zu erhalten, diesem Ziel haben sich verschiedene regionale Organisationen angenommen. „SPESSARTregional e.V.“ engagiert sich in mehreren  Handlungsfeldern für eine nachhaltige Entwicklung des hessischen Spessarts. Ein Schwerpunkt ist Tourismus und die Naherholung. Mit „Natur, Kultur, Genuss & Wohlfühlen“ fördert die „Spessart Tourismus und Marketing GmbH“ Naherholung und Tourismus in all ihren vielfältigen Erscheinungsformen. Der „Zweckverband Hessischer Spessart“ machte sich zur Aufgabe, im Erholungsgebiet Naturpark Spessart die heimische Tier- und Pflanzenwelt zu schützen und die Landschaft zu erhalten, zu pflegen und zu gestalten. Die ökologische Ausgleichsfunktion dieses Gebietes soll erhalten und gefördert werden, es soll als Erholungsgebiet erschlossen und den Menschen eine naturnahe Erholung ermöglicht werden. Mit der „Dachmarke Spessart“ werden diese Ziele auf den gesamten Spessart, also auch dem bayrischen Spessart ausgedehnt. Der „Landschaftspflegeverband Main-King-Kreis e.V.“ nimmt sich in vielfältigen Projekten der Erhaltung der Spessart-typischen Landschaft an. Der Spessart zeichnet sich durch viele gut markierte Wanderwege und Strecken für Mountainbiker aus. Hier sei der Premiumwanderweg „Spessartbogen“ mit seinen sechs Tageswanderetappen „Spessartfährten“ herausgehoben.

Bei all den vielfältigen Aktivitäten fällt auf, dass nirgendwo die Gefahr der großflächigen Industrialisierung der Spessart-Landschaft durch Windkraftanlagen thematisiert wird. Windkraftanlagen sind ca. 6 – 7 mal höher als der umgebende Waldbestand. Ihnen fehlt in ästhetischer Hinsicht jede landschaftliche „Angemessenheit“. Ungestörte Weitsicht gehört jedoch zu den fundamentalen landschaftsästhetischen Bedürfnissen der Menschen. Das Auge ist immer auf die Entdeckung von Fernzielen gepolt.

Windkraftanlagen ziehen aufgrund ihrer gigantischen Höhe und ihrer Drehbewegungen die Aufmerksamkeit des Betrachters besonders leicht auf sich. Sie lassen damit den restlichen landschaftlichen Kontext nicht zur Geltung kommen. Zusätzlich erreichen die über 200 m hohen Windkraftanlagen einen Schallleistungspegel von 105 dB(A), welcher dem einer Kreissäge gleichkommt.. Der Spessart würde laut! Wer will hier noch seine wertvolle Freizeit verbringen?

Im Entwurf des Teilplans Erneuerbare Energien Hessen Süd sind im Hessischen Spessart 28 Windvorrangflächen mit über 2300 Hektar vorgesehen. Das entspricht ca. 3,2 Prozent der Fläche des Hessischen Spessarts. Über 230 Windkraftanlagen könnten im schlimmsten Falle gebaut werden. Neben der ästhetischen Zerstörung und der Lärmerzeugung und des damit einhergehenden Entzugs der Grundlagen für Erholung und Tourismus würden wir  auch dem Klima bestenfalls einen sehr begrenzten Gefallen erweisen. Für den Bau der Windkraftanlagen und der Zuwegungen müssten über 200 Hektar Wald gerodet werden. Jeder Hektar Wald speichert 10 bis 13 Tonnen Kohlendioxid pro Jahr. Und wer stellt sicher, dass die vielen Tausend Tonnen Beton wieder entfernt werden, nachdem die Betriebszeit der Industrieanlagen abgelaufen ist? Was passiert mit den Böden und der Wasserspeicherung im zerklüfteten Bundsandsteinspessart? Zu allem Überfluss ist auch der wirtschaftliche Erfolg fragwürdig. Zwischenzeitlich hat es sich herumgesprochen, dass die Windhöfigkeit in unserem Gebiet geringer ist als prognostiziert. Alleine die drei Windkraftanlagen bei Wächtersbach-Neudorf erbrachten in drei Jahren rund 1,5 Millionen Euro Verlust. In den Altkreisen Gelnhausen und Schlüchtern sind heute fast 50 Prozent aller Windkraftanlagen im Regierungspräsidium Darmstadt in Betrieb oder in Planung. Im neuen Teilplan  sind in den beiden Altkreisen 47 Flächen mit ca. 4200 Hektar ausgewiesen. Die Altkreise Gelnhausen und Schlüchtern, in denen nun ca. vier Prozent der Fläche für Windkraft ausgewiesen wird, sind eklatant überproportional belastet.

Deshalb treten wir, die Bürgermeister von Bad Orb, Bad Soden-Salmünster und Steinau  dafür ein, dass im Bereich des hessischen Spessarts keine Windkraftanlagen gebaut werden. Damit schließen wir uns der bayrischen Seite an, welche keine Windkraftindustrie auf ihrer Seite zulässt. Die Region hat und wird in der Zukunft noch stärker ein unverwechselbares Alleinstellungsmerkmal besitzen: Eine von hohen Masten, sich drehenden Flügeln und Lärm freie Kultur- und Naturlandschaft."

Privater Kleinanzeigen-Markt

Alle Kleinanzeigen ansehen